Ebonisieren

Unter dem Begriff "Ebonisieren" versteht man das Schwärzen von Holz. Wie der Wortstamm schon sagt, hat man auf diese Art versucht, das sehr teure Ebenholz nachzuahmen.

Diese Technik ist besonders häufig bei antiken Möbeln aus der Biedermeierepoche zu finden. Zu dieser Zeit war Ebenholz sehr beliebt um Kontraste zu hellen Hölzern wie Kirsche, Birke oder Esche zu schaffen. Wem Ebenholz zu teuer war, der ahmte es nach, indem er einheimisches Holz schwarz färbte. Dazu eignete sich am besten das maserungsschwache Holz des Birnbaumes.
Die Schwärzung erreichte man, indem man Schellack mit Ruß mischte und dann die zu schwärzenden Elemente mit dieser Mixtur polierte.

Ebenholz fand Verwendung z.B. für eingelegte Schlüsselschilder oder Fadenintarsien. Größere Teile wie Säulen oder Schlagleisten wurden eher ebonisiert.

Gerade im Wiener Biedermeier war das Ebonisieren derart populär, dass man komplette Möbelstücke schwärzte.
Ebenso beliebt war die Technik im französischen Historismus, in der sogenannten Epoche "Napoleon III".