Die Stilepoche der Gründerzeit im Möbelbau

Die Wortverbindung „Gründer-Zeit“ verweist zunächst auf einen geschichtlichen Zusammenhang: 1871 wurde – nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 – das deutsche Kaiserreich gegründet. Die folgenden Jahre stehen im Zeichen eines wirtschaftlichen Aufschwungs, der zunächst durch Kriegsentschädigungen Frankreichs beflügelt wird und eine neue Rolle der Firmengründungen hervorruft.

Aus kunsthistorischer Sicht ist „Gründerzeit“ ein stilistischer Begriff für die späte Stilphase des Historismus von etwa 1870-1910. In ganz Europa, vor allem in Frankreich und Belgien war die Neorenaissance der vorherrschende Stil. Auch die Gründerzeitmöbel in Deutschland weisen typische Merkmale der Neorenaissance auf, sie sind aber in der Regel wesentlich verhaltener und dekorationsreduzierter als die französischen Möbel. Daher ist die Gründerzeit als eigener Stil zu nennen.

Der rasante technische Fortschritt, der auch den Tischlern zu ökonomischen Arbeitsweisen verhilft, ermöglicht eine breite Angebotspalette von Gründerzeitmöbeln aller Qualitäten und Preisklassen.

Merkmale des Gründerzeit-Möbelstils sind: Kantige Grundform mit reicher Gliederung und Verzierung. Zum Einsatz kommen Stilelemente und Motive der Renaissance wie Säulen, Pilaster, Kannelierungen, Baluster, Zierknäufe und bekrönende Aufsätze mit Muschelornamenten.

Häufig verwendete Holzarten sind Eiche, verschiedene Weichhölzer, sowie Nussbaum, das meistens als Furnier verwendet wurde. (Quelle: Rainer Haaff – Weichholzmöbel)