Restaurierung einer antiken Standuhr


Immer wieder hören wir von unseren Kunden, wie schwierig es ist jemanden zu finden, der sich bei der Restaurierung antiker Uhren sowohl um die Arbeiten am Gehäuse, als auch um das Uhrwerk kümmert. So sind wir natürlich froh und stolz Ihnen in beiderlei Hinsicht hilfreich sein zu können.

Bei der in diesem Beispiel vorgestellten Uhr handelt es sich um eine bergische Standuhr, gefertigt um 1860, mit einem Gehäuse aus Kirschbaum.

Das Kirschholz war noch kräftig im Farbton, allerdings war der Schellack stark abgegriffen, sodass die Struktur des Holzes nicht mehr gut erkennbar war. Einige Elemente waren nicht mehr vorhanden, auf den Fotos sehen Sie das vor allem im Kopfprofil. Die Rückwand war stark schwundrissig.

Ein verschmutztes Uhrwerk läuft nicht gut an

Dadurch, dass die Uhr lange nicht mehr gelaufen hatte und auch nicht im sauberen Wohnraum gelagert wurde, war das Uhrwerk sehr schmutzig und lief nicht gut an. Die Zahnräder waren voller Staub und Dreck, sodass die Zähne nicht mehr flüssig ineinander liefen. Die Messingteile waren angelaufen, die Eisenteile teils korridiert. Die Schnur zur Aufhängung der Gewichte von antiken Uhren besteht oftmals aus Katzendarm. Im Laufe der Jahre kann dies Material brüchig werden, so auch in diesem Falle.


Im ersten Zuge der Restaurierung kümmerten wir uns um die Aufarbeitung des Gehäuses. Die alte Schellackpolitur haben wir vorsichtig mit Alkohol abgewaschen. Wenn man auf den Einsatz von Schleifmitteln verzichtet, kann mehr von der originalen Patina erhalten bleiben. Wir sprechen in diesem falle von einer "sanften Restaurierung". Bei hartnäckigeren Verschmutzungen nehmen wir lediglich feinste, in Alkohol getränkte Stahlwolle beim Reinigen zur Hilfe.

Diese Methode kann man leider nicht bei allen antiken Möbeln anwenden. Wenn die Oberfläche bei unfachmännischen vorherigen Restaurierungen chemisch lackiert wurde, führt am Schleifen oft kein Weg vorbei.

Nachdem die Oberfläche entfernt war und das blanke Holz freilag, konnten wir uns an die notwendigen Ergänzungen machen. Wir fertigten Teile des Profils neu an und schlossen sämtliche Schwundrisse mit altem Kirschholz. Kleinere Lücken konnten mit Wachs geschlossen werden.
Den Säulen links und rechts vom Ziffernblatt haben wir mit dunkler Beize wieder zu ihrem alten Farbton verholfen. Durch den neu aufpolierten Schellack kommen Maserung und Farbton des Holzes wieder schön zur Geltung.

Das Uhrwerk muss komplett zerlegt werden

Das Werk der Uhr wurde, um alle Teile gut reinigen zu können, einmal komplett zerlegt. Mit feinen Bürsten, feiner Stahlwolle und Politur konnten Staub und festsitzende Schmutzreste beseitigt werden. Die Messingummantelung der Gewichte haben wir neu befestigt und den poröse Katzendarm ausgetauscht. Dann konnte das Werk wieder eingebaut, die Gewichte eingehangen und die Hämmer der zwei Glocken gerichtet werden.


Vorher

Standuhr restaurieren

Vorher

Vorher

Vorher

Standuhr restaurieren

Nachher

Bergische Standuhr

Nachher

Nachher

Nachher

Standuhr Kirschbaum

Neben der Restaurierung von antiken Standuhren kümmern wir uns auch gern um Ihre Wanduhren, Tisch- oder Kaminuhren.

Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns ein Foto des zu restaurierenden Objektes. Die Berechnung des Kostenaufwandes einer Restaurierung ist oftmals schon anhand von Fotos möglich. Gern kommen wir auch zu Ihnen nach Hause um Sie direkt vor Ort zu beraten.