Inhalte werden geladen ...
Esche Stühle
Esche Sekretär
Eschefurnier
Bandmarketerie

Esche


Botanische Bezeichnung: Fraxinus exelsior

Eschenholz ist genau wie Eichenholz ring- und grobporig. Dadurch, dass der Stamm in der Regel gerade wächst und wenig Äste hat, ist die Struktur schlicht und geradlinig. Es gibt nur wenige Farbdifferenzen innerhalb des Stammes. Durch die Schlichtheit wurde das Stammholz eher selten zur Gestaltung ganzer Möbelfronten verwendet. Durch die gute Elastizität kam es eher bei Stühlen oder Parkettböden zum Einsatz.

Antike Möbel aus Esche

In der Barockzeit wurde das Holz der Weißesche, kontrastierend meist mit Nussbaum oder Ebenholz, für Bandelwerkmarketerien eingesetzt.

Zur Zeit des Biedermeier kam die Esche im nord-ostdeutschen Raum in Mode, denn, anders als das Stammholz, eignet sich das Maser- oder Wurzelholz der Esche hervorragend zur Ausgestaltung von Schränken, Sekretären und Kommoden und wurde als gespiegelt verarbeitetes Furnier eingesetzt.

Eine gute Schellackpolitur "feuert" das Holz an, das heißt, die Struktur des Holzes tritt deutlicher hervor, die schwachen Farben werden kräftig und warm.

Das in der Entstehungszeit unserer antiken Möbel verwendete Eschenholz stammte aus der jeweiligen Entstehungsregion des Möbels.

Auch interessant

Ebonisieren

Unter dem Begriff "Ebonisieren" versteht man das Schwärzen von Holz. Wie der Wortstamm schon sagt, hat man auf [...]
weiter lesen

Biedermeier

Im Möbelbau des Biedermeier wird auf eine gerade Linienführung und eine streng kubistische Gestaltungsweise geachtet. [...]
weiter lesen

Fries

Als Fries bezeichnen wir einen waagerecht verlaufenden Streifen, mit ornamentalen oder figürlichen Schmuck. [...]
weiter lesen