Brandschattierung


Unter dem Begriff Brandschattierung verstehen wir eine Verbrennung im Furnier, die es dem Tischler erlaubt eine Art Tiefenwirkung zu erzielen.
Das Furnier wird solange in heißen Sand gedrückt, bis es am Rand leicht verkohlt. Dadurch, dass das Furnier im Sand nur partiell erhitzt wird, hat die Brandstelle einen weichen Verlauf. Es wirkt wie ein Schatten.
Die so bearbeiteten Hölzer werden nun zu einem Gesamtbild (Marketerie) zusammengelegt oder in ein massives Stück eingelegt (Intarsie).

Für Brandschattierungen wurde meistens das sehr helle und maserungsschwache Ahornholz verwendet. Besonders häufig finden wir diese Technik auf den antiken Möbeln der Epochen Barock und Louis XVI.

Auch interessant

Kiefer

Die Kiefer gehört zu den in Europa am weitesten verbreiteten Nadelbäumen. Das weiche Holz war mit nahezu allen [...]
weiter lesen

Gesims

Als Gesims bezeichnen wir das Dach oder den Kopf eines Möbelstückes. [...]
weiter lesen

Lisene

Als Lisene bezeichnen wir im Möbelbau den äußersten aufrechten Teil einer Möbelfront, also den Teil, der links [...]
weiter lesen