Traverse


Die horizontal zwischen zwei Schubladen verlaufende Holzleiste nennt man Traverse.

Um durch Furnierarbeiten auf der Möbelfront ein möglichst ungestörtes Bild zu erzeugen werden die Schubladen teilweise so gefertigt, dass die Traversen nicht mehr zu sehen sind.
Diese Bauweise bei antiken Möbeln nennt man -aus dem französischen- sans traverse.

Auf dem Foto sehen Sie ein antikes Zylinderbureau, dessen Front im unteren Bereich ohne Traverse ausgearbeitet ist. Im Innenleben sehen Sie die Traversen horizontal zwischen den Schubladen.

Auch interessant

Rokoko

Die Bezeichnung „Rokoko“ leitet sich aus dem Begriff der „Rocaille“, einem muschelförmigen, meist asymmetrischen [...]
weiter lesen

Kirschbaum

Die Textur des Kirschbaumes ist schlicht und gerade, eingewachsene Äste oder ungleichmäßig gewachsene Stämme [...]
weiter lesen

Nussbaum

Nussbaumholz war und ist bei antiken Möbeln aller Epochen wohl das beliebteste einheimische Edelholz überhaupt. [...]
weiter lesen