fachmännische Beratung

umfangreiche Expertise

bequeme online Bestellung

deutschlandweite Lieferung

Inhalte werden geladen ...
Breguet Zeiger
Galerie Balbach Uhren
Atmos Vendome
Atmos Vendome
Atmos Vendome
Atmos Vendome
Atmos Vendome
Atmos Vendome
Atmos Vendome
Atmos Vendome
Atmos Vendome
Atmos Vendome

Jaeger LeCoultre - Atmos Vendome Kal. 526

Schweiz
Messing vergoldet
Baujahr 1979


Maße: H x B x T: 24 x 21 x 16 cm

Beschreibung:
Atmos Vendome Kaliber 526. Modellnummer 5834 mit vergoldetem Sockel und kannelierten Säulen.
Weißes Zifferblatt mit römischen Stunden und arabischen Minuten. Breguetzeiger.
Seriennummer: 518676
Baujahr: 1979.

Sowohl das Zifferblatt als auch der generell architektonisch gehaltene Aufbau dieser Uhr erinnern an den Klassizismus. Daher wurde sie auch unter den Namen "Style", "Empire" oder "Directoire" berühmt. Die partielle grünliche Lackierung soll an oxidierende Bronze erinnern.

Die Atmos Vendome wurde in verschiedenen Variationen produziert. Mit vergoldetem Sockel oder auch mit Marmorbasis. Die erste Vendome erschien im Jahre 1962. Das hier angebotene Modell mit der Nummer 5834 wurde von 1973-1985 produziert.

Zustand:
Einwandfreie Funktionalität. Absolute Ganggenauigkeit.
Die Fotos sind nicht "geschönt", der Gehäusezustand ist wie auf den Fotos abgebildet. Auf den meisten Fotos ist die Uhr ohne Frontscheibe abgebildet, wegen der Reflektion des Blitzes beim Fotografieren.
Oben auf der Deckplatte gibt es einen Kratzer, auf einem der Fotos ist das gut zu erkennen.

Wir geben zwei Jahre Garantie auf die Funktionalität des Uhrwerkes bei fachgerechter Aufstellung und Handhabe.

Wissenswertes:

Im Jahre 1927 stellte der junge Ingenieuer Jean-Léon Reutter den Prototypen der von ihm entwickelten Atmos-Uhr vor.
Das Echo in der Presse war groß und so schloss er einen Vertrag mit der Compagnie générale de radiologie, die ab 1930 unter Reutters Leitung die "Atmos I" baute und vertrieb.
Da es immer wieder Probleme mit den Uhren gab, ließ man die Uhrwerke ab 1933 von der Firma Le Coultre et Cie in der Schweiz fertigen und im Jahre 1935 wurden die Produktionsrechte der Atmos-Uhr auf die Ets. Ed. Jaeger überschrieben.
Man konzentrierte sich auf die Entwicklung eines einfacheren und robusteren Motor und ab 1938 begann die Ära der Atmos von Jaeger-LeCoultre.

Die "Uhr, die von der Luft lebt" nutzt die bei Temperaturschwankungen entstehenden "Atembewegungen" eines gasgefüllten Balges zum Aufziehen des Uhrwerkes.
Das Werk der Uhr fällt durch seine zylindrische Dose auf der Rückseite auf. Darin befindet sich in einer balgförmigen Expansionskammer Chloräthyl, ein Gas, das sich zwischen 10 °C und 27 °C besonders stark ausdehnt.
Eine Temperaturdifferenz von nur einem Grad Celsius zieht die Uhr für 48 Stunden auf. Dieser interessante Aufzugmechanismus findet seine Ergänzung in einem vorzüglichen Uhrwerk äußerster Präzision mit einem schweren Torsionspendel (Drehpendel).
Die Bedingung für die Ganggenauigkeit der Uhr ist eine stabile und erschütterungsfreie Aufstellung.

Weiter erwähnenswert ist noch die absolute Umweltfreundlichkeit der Uhr, die trotz der unbegrenzten Gangdauer keine Batterie und auch keinen anderweitigen elektrischen Antrieb benötigt.
Die Atmos ist seit Jahrzehnten das offizielle Staatsgeschenk der Schweiz an prominente Besucher, z.B. Politiker aus dem Ausland.

[Quelle: Jean Lebet - Living on Air / Jürgen Abeler - Ullstein Uhrenbuch]

Preis: Diese Uhr ist bereits verkauft. Eine sehr ähnliche Atmos Vendome ist aber bereits im Sortiment. Sprechen Sie mich gerne an!

Die Atmos Vendome ist in der Literatur abgebildet:

Jean Lebet - Living on Air S. 69

Artikel gefunden unter: Uhren

Auch interessant

<p>Schweiz<br />
Messing vergoldet<br />
Baujahr 1977</p>

Jaeger Le Coultre - Atmos Elysee

Schweiz
Messing vergoldet
Baujahr 1977

<p>Frankreich<br />
Bronze vergoldet<br />
Empire um 1815</p>

Pendule - Merkur der Götterbote

Frankreich
Bronze vergoldet
Empire um 1815

<p>Brandenburg<br />
Maserbirke<br />
Biedermeier um 1830</p>

Kleine Biedermeier Schreibkommode

Brandenburg
Maserbirke
Biedermeier um 1830